Beate und Oswald Metzen Stiftung Bitburg Logo

 

 

 

Willkommen bei der "Beate und Oswald Metzen-Stiftung"

Beate und Oswald Metzen StiftungTrier/Bitburg Aus „Dankbarkeit für ein erfolgreiches und glückliches Leben“ wollen sie dauerhaft anderen etwas Gutes tun. Das Bitburger Ehepaar Beate und Oswald Metzen hat eine Stiftung gegründet, die benachteiligte Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus der Region und weltweit unterstützen soll. Am 3. November unterzeichneten sie die Dokumente zur Gründung im Stiftungszentrum des Bistums Trier. Die „Beate und Oswald Metzen-Stiftung“ ist die 49. Stiftung unter dem Dach der Bischof-Stein-Stiftung und der Caritas-Stiftung Menschen in Not.

Seit 46 Jahren ist das Ehepaar Metzen verheiratet. „Wir haben viel erreicht“, sagt Frau Metzen. Dazu gehören auch die beiden Kinder und fünf Enkel. Ein Leben mit „guten Perspektiven“ sollen aber auch andere haben. Daher setzt sich die Stiftung unter anderem ein in der Jugend- und Altenhilfe, für Verfolgte und Flüchtlinge, für Kriegsopfer, Menschen mit Behinderung, Opfer von Straftaten und für eine Gesinnung der Toleranz und Völkerverständigung. Dabei wird die Stiftung auch Projekte von anerkannten Hilfswerken unterstützen.

„Ich bin stolz auf meine Eltern“, sagt die Tochter Ramona Bohl, die sich ebenfalls in der neuen Stiftung engagiert. „Ich kann einfach nicht anders“, sagt Frau Metzen. Soziales Engagement stecke einfach in ihr. So hat sie vor rund zehn Jahren auch den Verein Lichtblick Bitburg e. V. mitbegründet, der sich für schwerkranke Kinder einsetzt. Zudem ist sie auch in der Flüchtlingshilfe engagiert. Die Grundidee eine Stiftung zu errichten – und damit etwas Bleibendes zu schaffen – sei schon länger dagewesen, berichtet Herr Metzen. Für ihn gehöre das soziale Engagement, das durch die Stiftung auch langfristig sichergestellt ist, zur „gesellschaftlichen Verantwortung“.

Winfried Görgen, Leiter des Stiftungszentrums, bedankte sich bei dem Ehepaar Metzen. Ihr Engagement sei „eindrucksvoll“. Menschen wie sie „braucht die Gesellschaft“.

Foto (©Stiftungszentrum des Bistums Trier): Das Ehepaar Metzen unterzeichnet die Stiftungsurkunde (dahinter Winfried Görgen) Beate Metzen beim Anbringen der neuen Tafel Das Ehepaar Metzen und Tochter Ramona (hinten links) sowie der Leiter des Stiftungszentrums, Winfried Görgen. 

logoWeitere Informationen zu Möglichkeiten stifterischen Engagements gibt es beim
Stiftungszentrum des Bistums Trier, Kochstraße 2, 54290 Trier, Tel.: 0651-14519570,
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, und im Internet www.stiftungszentrum-trier.de.



Bankverbindung für Spenden

Die "Beate und Oswald Metzen Stiftung" freut sich über Ihre Zuwendung! Selbstverständlich kann die Zustiftung auch beim Finanzamt steuerlich geltend gemacht werden.

IBAN DE09 3706 0193 3017 0440 19     (PAX-BANK Trier)